Keine Brandzeichen mehr ab 2017

Keine Brandzeichen mehr ab 2017

Nun ist es amtlich, ab dem Jahr 2017 dürfen Pferde kein Brandzeichen mehr bekommen. Dieser und andere Punkte wurden mit einem neuen Tierschutzgesetz am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet. Es ist schon ziemlich schade, da mit dem verschwinden der Brandzeichen auch ein Teil dieser Kultur verloren geht. Deutsche Pferde waren und sind immer noch in aller Welt beliebt. Das Brandzeichen ist mit einem Markenzeichen wie bspw. die drei Streifen von Adidas gleichzusetzen. Zudem haben Studien bewiesen das der Stresshaushalt beim Chippen nicht niedriger ist als beim Brennen. In diesem Artikel http://www.pferdeblog24.de/2011/03/diskussion-brennen-contra-chippen/ habe ich auch schon die Nachteile des chippens aufgezeigt. Neuere Studien haben jedoch gezeigt das die Chips...

Mehr

Diskussion: Brennen contra chippen?

Diskussion: Brennen contra chippen?

Seit dem letzten Jahr ist das Thema Brandzeichen zu einem Politikum in Deutschland geworden. Pferdezüchter, Politiker, der Deutsche Tierschutzbund sowie die Deutsche Reiterliche Vereinigung diskutieren oder besser gesagt streiten sich darüber inwieweit ein Brandzeichen dem Fohlen Schmerzen zufügt und daraus resultierend ob brennen in Deutschland verboten werden sollte. Im Rahmen einer Bachelorarbeit wurde das Schmerzempfinden sowie der Herzschlag bei Fohlen während des Brennvorgangs genauestens untersucht. Dabei kam folgendes Ergebnis heraus: Das Schmerzempfinden bei Pferden ist weitaus geringer als angenommen und vor allem ist es anders als beim Menschen und anders als bspw. bei Hunden. Leider habe ich die Arbeit habe ich die Arbeit nicht im Netz gefunden, ich...

Mehr

Neue Richtlinien für die Hengstleistungsprüfung

Neue Richtlinien für die Hengstleistungsprüfung

Seit dem ersten Januar 2011 gilt eine neue Regelung in Sachen HLP.  In der Vergangenheit war der Staat für die Durchführung undvor allem die Beurteilung der Pferde zuständig, so wird das ab diesem Jahr die FN sein. Die Sachverständigen setzten sich aus Richtern, Fremdreitern und Trainingsrichtern zusammen, die aus einer festgelegten Datenbank der FN stammen. Die Bewertung der Hengste erfolgt durch Trainigs- und Prüfungsnoten, sowie einem errechneten Zuchtwert. Die Trainingsnote: Der Trainingsleiter sowie Sachverständige der FN schauen sich drei Trainingseinheiten der Hengste an und bewerten diese. Die Prüfungsnote: Sie setzt sich aus einer Gesamt-, Dressur- und Springnote zusammen. In der Dressur werden die Hengste in einer Reitpferdeaufgabe aus dem Aufgabenheft...

Mehr