Pferdekauf – Teil 1: Pferde zum Discountpreis

Das Thema Pferdekauf wird mittlerweile immer aktueller für mich. Aus diesem Grund, schaue ich mir Verkaufsanzeigen aber auch Such-Anzeigen, genauer an. Oftmals bin ich ehrlich gesagt ein wenig über das mangelnde Verständnis erschrocken. Für einen sehr kleinen Preis, stellen viele utopische Forderungen. Aus diesem Grund heraus möchte ich eine kleine Reihe starten, die sich mit dem Pferdekauf und verschiedenen Fragen zu diesem Thema beschäftigt.

Schaut man sich  Fachzeitschriften rund um das Pferd an, so wie diverse  Plattformen im Internet , springen einem die Verkaufsanzeigen für Pferde und Ponys förmlich ins Auge. Auch in Social Media Plattformen gibt es Gruppen, die sich mit der Vermarktung von Pferden beschäftigen. Das an sich ist ja nicht schlimm, doch wenn einem die Preise ins Auge springen, sollte man schon nachdenklich werden. Es sind wirklich Discountpreise die z.T. unter 1000€ beginnen. Sakastisch könnte man schon überlegen ob hier vielleicht der Kilo-Preis fürs Fleisch herhalten muss. Doch halt, da schreien auch wieder alle auf!

Ebenso merkwürdig finde ich die Suchanfragen: da werden gut gerittene Pferde und Ponys gesucht, top ausgebildet, kerngesund sollen sie sein. Derjenige kann dann aber nur 1000 – 1500€ oder weniger für das Pferd zahlen. Die verlangte Leistung und der gebotene Preis passen hier einfach nicht zusammen.

Auf der anderen Seite, werden diese Dumpingpreise möglich, da es einfach viel zu viele Pferde gibt. Somit kommen auch Menschen in Versuchung sich ein Pferd zu kaufen, die eigentlich nicht die finanziellen Mittel haben. Denn der Kaufpreis und die monatlich anfallenden Kosten müssen getrennt betrachtet werden. Mir stellt sich da oft die Frage, wenn jemand nur 1500€ oder weniger für ein Pferd ausgeben kann, wie will er denn dann die laufenden Kosten decken plus Rücklagen bilden für den Fall der Fälle (OP, Medikamente, Spezialeisen, Spezialfutter, etc.).

Der Kauf eines Pferdes sollte gut überlegt sein, denn schließlich hat man eine Verantwortung gegenüber dem Pferd. Es bringt nichts, wenn ich das Pferd noch so sehr liebe, mir aber keinen passenden Sattel, keinen Trainer und keinen vernünftigen Stall leisten kann. Am Ende sind es immer die Pferde die den kürzeren ziehen! Natürlich kann man auch Glück haben und ein gutes Pferd für wenig Geld bekommen. Doch auch hier stellt sich die Frage: Was ist günstig?

Reiten ist teuer! Das weiß jeder. Trotzdem gibt es heutzutage die Möglichkeit, dass sich fast jeder wenigstens Reitstunden oder eine Reitbeteiligung leisten kann.

Eine Alternative kann eine Reitbeteiligung sein. Aus persönlicher Erfahrung weiß ich auch, dass es schwer ist hier das richtige zu finden. Es hilft wenn man sich genau überlegt was man selber möchte und was man bereit ist, dafür zu geben. Letzteres ist nicht nur finanziell gemeint: vielmehr, welche Eigenleistung kann ich mit einbringen: misten, Sattel- und Zaumzeug putzen, Stall und Koppel mit säubern. Es sollte sich aber auch die Frage gestellt werden, was ich vom Pferdehalter erwarte. Sind diese kleinen Dinge einem erst einmal selber klar, so kann man das auch mit dem Besitzer absprechen und schauen ob man auch menschlich zueinander passt.

Es muss nicht immer das eigene Pferd sein, welches einen glücklich macht. Es bringt nichts, wenn das Konto am Ende des Monats ein dickes Minus aufweist und man nachts nicht mehr schlafen kann.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Security Code: